Gedichte, T. 2

Weinheber, Josef

14,00 

1 vorrätig

Artikelnummer: 00147Weinheber/BL Kategorie: Schlüsselworte: ,

Der vorliegende Gedichtband ist der zweite Teil des zweiten Bandes des Gesamtwerkes des österreichischen Dichters Josef Weinheber. In Wien 1892 geboren und in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen – der Vater war Fleischhauer, die Mutter Weißnäherin – wurde er schon mit 12 Jahren Vollwaise. Da er keine abgeschlossene Schulbildung hatte, schlug er sich zu Beginn als Gelegenheitsarbeiter durch bevor er bei der „k. k. Post- und Telegraphendirektion“ in Wien eine Anstellung fand. Das gesellschaftliche Milieu, das ihn formte, verfestigte sein Selbstverständnis als auf sich allein gestellter Einzelkämpfer, der mithilfe seiner zweifellos vorhandenen Sprachbegabung eben dieses Milieu hinter sich lassen wollte. Erste literarische Versuche in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts waren noch nicht erfolgreich, doch mit dem Gedichtband „Adel und Untergang“ (1934) wurde er schlagartig berühmt. Vor allem seine Beschreibungen der „typischen Wiener Voksseele“ in Wiener Mundart waren sehr beliebt.

Dem Gedankengut des Nationalsozialismus stand Weinheber grundsätzlich ambivalent gegenüber, doch führte ihn sein wesenseigener Antisemitismus in immer größere Nähe zum NS-Regime, so nahe, dass er schließlich 1941 mit dem Grillparzer-Preis ausgezeichnet wurde. Und Adolf Hitler selbst nahm ihn 1944 in die „Gottbegnadeten-Liste“ der wichtigsten nationalsozialistischen Schriftsteller auf, Weinheber wurde zum Parade-Lyriker des NS-Regimes. Persönlich konnte Weinheber die Ambivalenz in seinem Verhältnis zum Nationalsozialismus nicht aufarbeiten, er blieb in einer ideologischen Zwickmühle stecken, was auch teils selbstkritische Gedichte in seinem Nachlass bekunden. Sein Leben endete am 8. April 1945 durch Selbsmord.

Signatur

Autor: Weinheber, Josef
Erscheinungsort: Salzburg
Verlag: Otto Müller
Erscheinungsjahr: 1954
Reihe: Josef Weinheber - sämtliche Werke, hrsg. v. Josef Nadler und Hedwig Weinheber, Bd. 2, T.2
Sprache: Deutsch
Seiten: 602
Gewicht in gramm: 387
Größe in cm: 18,1 x 11,4
Ausstattung: Gebunden mit flexiblem und abwischbarem Einband; mit einem "Nachweis des Wortlauts und der Quellen" und einer "Erklärung der schwer verständlichen Wiener Ausdrücke"
Bewertung: Geringe Gebrauchsspuren/guter Zustand