Kündigungsgrund Nichtarier

9,00 

1 vorrätig

Artikelnummer: 00271Spurensuche/GG Kategorien: , Schlüsselworte: , , , , , ,

Ein Thema war in der medialen Berichterstat­tung der letzten Monate so präsent wie kaum in den Jahrzehnten zuvor: gemeint ist die Frage der Entschädigungszahlungen gegenüber NS-Zwangsarbeitern. Vor dem Hintergrund laufen­der Recherchen einer Historikerkommission soll, nicht zuletzt angesichts des starken medi­enwirksamen Drucks von US-Anwälten und der von diesen eingebrachten Sammelklagen, eine eigens bestellte Regierungsbeauftragte ähnlich wie im Fall Deutschlands auch für Österreich eine Lösung mit „Rechtssicherheit“ erzielen. Tatsächlich wurde nach 1945, wie eine Fülle zeithistoriographischer Arbeiten — entgegen der subjektiven Wahrnehmung einzelner Politiker und so mancher „Zeitzeugen“ — belegt, mit Ver­weis auf die „Opfer-Rolle“ nicht nur die Ursa­che von Faschismus und Nationalsozialismus in der öffentlichen Debatte oftmals auf die Ebe­ne individueller Schuld verlagert, sondern dar­über hinaus auch die „Wiedergutmachung“ ge­genüber den Opfern entweder kaum themati­siert oder als unwürdiger „Kampf“ geführt (Vgl. Brigitte Bailer-Galanda, 1993). Trotz der geleisteten Entschädigungszahlun­gen der Republik gegenüber einzelnen Opfer­gruppen des NS-Regimes läßt sich der Tenor in der offiziellen Behandlung der Rückstellungen nach 1945 mit den Worten des damaligen In­nenministers Oskar Helmer auf den Punkt brin­gen, der in diesem Zusammenhang meinte: „Ich bin dafür, die Sache in die Länge zu ziehen“. Und selbst in den gegenwärtigen Verhandlun­gen spielt, wie Österreichs Sonderbotschafter für Restitutions-Fragen, Dr. Ernst Sucharipa, kürzlich verlautbarte, die Frage der „Arisierung“ jüdischen Vermögens bisher keine Rolle. Dem unmittelbar mit dem „Anschluß“ 1938 einsetzenden Raub jüdischen Eigentums sowie den damit verknüpften Schicksalen widmen sich die Beiträge der vorliegenden Spurensuche.

[„Editorial“ dieser Ausgabe der „Spurensuche“]

Signatur

Herausgeber: Stifter, Christian H.
Ordnungswort: Spurensuche
Erscheinungsort: Wien
Verlag: Österreichisches Volkshochschularchiv - Verein zur Geschichte der Volkshochschulen
Erscheinungsjahr: 2000
Reihe: Spurensuche. Zeitschrift für Geschichte der Erwachsenenbildung und Wissenschaftspopularisierung, Jg. 11 (2000), H. 1-2
Sprache: Deutsch
Seiten: 135
Gewicht in gramm: 223
Größe in cm: 23,0 x 16,6
Ausstattung: Kartoniert
Bewertung: Geringe Gebrauchsspuren/guter Zustand