Elementar-Grammatik der französischen Sprache mit stufenweise eingelgten Sprechübungen. Eine praktische Anleitung, die französische Sprache in kurzer Zeit verstehen, sprechen und schreiben zu lernen

Georg, L.

16,00 

1 vorrätig

Artikelnummer: 00138Georg/Spr Kategorie: Schlüsselworte: , , ,

Eine französische Grammatik aus dem 19. Jahrhundert ist mit diesem sehr seltenen Band erhalten geblieben. Sie stammt aus einer Zeit, die nur das geschriebene (und gesprochene) Wort als Unterrichtsmethode kannte, Arbeitsbücher zum Ausfüllen oder Bildmaterial waren noch unbekannt. Trotzdem stellt diese Grammatik eine Besonderheit dar, denn sie basiert auf der sogenannten „Ahn’schen Methode“, einer Methode, die zwar der um die Mitte des 19. Jahrhunderts üblichen Vorgansweise folgte, nämlich des Grammatik-basierten Spracherwerbs, die aber auch bereits versuchte, den Fokus mehr auf das Sprechen zu legen, um den Spracherwerb alltagstauglicher zu machen. In der Vorrede zur ersten Auflage aus dem Jahr 1852 liest sich das folgendermaßen: „Der Verfasser ist fest überzeugt,….., durch den leichten und natürlichen Gang des gegebenen grammatikalischen Stoffes den Schüler recht bald zu einem gründlichen Studium der französischen Sprache zu befähigen. Zu diesem Behufe wurde die sogenannte Ahn’sche (…..) Methode, mit Vermeidung ihrer Mängel, bei der Ausarbeitung der französischen und deutschen Uebungsaufgaben angewandt, zwischen diese Aufgaben aber leichte Sprechübungen eingeflochten, um den Schüler gleich zur Anwendung des erworbenen Sprachschatzes zu veranlassen.“

Signatur

Autor: Georg, L.
Erscheinungsort: Coppet bei Genf
Verlag: Müller-Darier
Erscheinungsjahr: 1877
Auflage: 12. unveränderte Auflage
Sprache: Deutsch
Seiten: 344
Gewicht in gramm: 346
Größe in cm: 19,1 x 12,6
Ausstattung: Gebunden, Halbleinen; mit je einem Wörterverzeichnis französisch/deutsch und deutsch/französisch
Bewertung: Leichte Beschädigungen; Buchrücken gelockert (repariert); Buchdeckel ist berieben und bestoßen; ehemalige Signatur am Buchrücken; Bleistiftnotizen von S. 3-17; Papier gebräunt